Das Hefeweizen

Das naturtrübe Hefeweizen von Deutsche Krone überzeugt mit seiner Bernsteinfarbe und seinem charakterstarken prickelnd-fruchtigen Geschmack. Es wird von Bierkennern vor allem wegen seines für Weizenbier typischen Bananenaromas geschätzt und natürlich nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 gebraut.

Es ist vor allem das Bananenaroma, das ein perfektes Weizenbier auszeichnet. Es ist schwer herzustellen, aber bei Deutsche Krone selbstverständlich. Die Brauerei von Deutsche Krone wurde für den Typ Hefeweizen aufgrund des einzigartigen Bananenaromas international ausgezeichnet.

Unser Weizenbier ist ganz traditionell nur mäßig gehopft und schmeckt deshalb weniger bitter. Als obergäriges Bier, das mit obergäriger Hefe aus Weizenmalz unter Mitverwendung von Gerstenmalz hergestellt wird, ist das Deutsche Krone Hefeweizen vergleichsweise kohlensäurehaltig und verfügt über ein typisch fruchtiges Aroma.

Brauart: Obergärig | Biergattung: Vollbier | Stammwürze: 11,3 °P | Alkohol: 5,0 % vol.

Deutsche Brautradition

In unserem Bier steckt die ganze Leidenschaft zum Brauhandwerk und das mit einer mehr als 500 Jahre alten Tradition. Denn Deutsche Krone Hefeweizen wird streng nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 gebraut. Es schreibt die ausschließliche Verwendung von Malz, Hopfen und Wasser vor – Zutaten, die wir für unser Deutsche Krone Bier sorgfältig aussuchen, um beste Qualität zu garantieren.

Bier war in Europa schon im Mittelalter ein beliebtes Getränk. Doch erst in den deutschen Klosterbrauereien im frühen Mittelalter entstand ein professionelles Braugewerbe. Die christlichen Mönche haben die deutsche Braukunst mit ihrer Sortenvielfalt und den zahlreichen Geschmacksrichtungen entscheidend geprägt.

Ursprünglich wurde das selbst gebraute Klosterbier als nahrhaftes Getränk gereicht – vor allem während der Fastenzeit. Denn zu dieser durften die Mönche nichts essen, wohl aber etwas trinken. Dem Herumexperimentieren mit den Bierrezepturen setzte das bayerische Reinheitsgebot 1516 ein Ende. Die für Bier zulässigen Zutaten wurden erstmals festgelegt.

Bis heute dürfen die Bierbrauer in Deutschland nur vier Zutaten verwenden: Hopfen, Malz, Wasser und Hefe. Bei der Auswahl dieser Zutaten für unser Hefeweizen achten wir auf hochwertige Qualität und eine schonende Verarbeitung.

Das Deutsche Reinheitsgebot

Das deutsche Reinheitsgebot ist die älteste lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt, die bis zum heutigen Tag Gültigkeit hat. Der bayerische Herzog Wilhelm IV. erließ sie im Jahre 1516 und stellte damit sicher, dass Bier ausschließlich aus Hopfen, Malz und Wasser gebraut wurde. Hefe ist nicht erwähnt, weil ihre Bedeutung kaum bekannt war. Sie ist allerdings die Voraussetzung für die Gärung und damit heute der vierte notwendige Rohstoff für Bier. Dank dieser Vorschrift erlangte das deutsche Bier eine Spitzenstellung in der ganzen Welt. Das Reinheitsgebot erfordert mehr braumeisterliche Kunst, weil Stil und Geschmack allein über die Mischung der vier Rohstoffe und den Brauprozess erzeugt werden können. Darum ist Deutsche Krone Hefeweizen ein ganz besonderes Bier – die Krone des Geschmacks, für den die Brauerei in Deutschland schon vielfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurde.

Unsere Brauerei

Die Kunst des Bierbrauens hat in Sachsen eine jahrhundertealte Tradition. Und so wurde bereits 1644 einem am Fuße des Hahnenberges in der Südvorstadt Dresdens stehendem Bauernhof die Erlaubnis zum Bier- und Weinausschank erteilt. Im Mai 1838 kauften die Gebrüder Meisl das Anwesen und begannen mit dem Bau einer Lagerbierbrauerei am alten Feldschlößchen und gründeten 1858 die „Aktienbrauerei zum Feldschlößchen“. Heute ist es die Kombination der traditionellen Braukunst mit modernster Technik, die die Feldschlösschen Brauereizu einem der erfolgreichsten Brauhäuser Deutschlands macht. Ein Erfolg, der sich in zahlreichen Auszeichnungen widerspiegelt.